MONOGAMIE – DIE GRÖSSTE LÜGE UNSERER GESELLSCHAFT!

Monogamie, Beziehung, Frau, Mann, Polygamie, Jörg Kopp., Gesellschaft

MONOGAMIE – DIE GRÖSSTE LÜGE UNSERER GESELLSCHAFT!

„Wir sind seit 15 Jahren verheiratet und seitdem lebe ich in Monogamie. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, mit einer anderen Frau zu schlafen.“

„Der perfekte Mann muss auf jeden Fall treu sein. Wenn ich das Gefühl habe, er hat auch an anderen Frauen ein sexuelles Interesse, dann ist bei mir sofort Schluss.“

„Ich habe gehört, der Lukas hat die Linda betrogen. So ein widerliches Schwein, poppt einfach eine andere. Gibt es eigentlich keine ehrlichen Männer mehr?“ 

Doch mich … Und eines muss ich euch sagen: Ihr habt sie nicht mehr alle! Denn Monogamie ist die größte Lüge unserer Gesellschaft …

Wer hat’s erfunden?

Natürlich werden vielen von euch jetzt sagen, dass Sex etwas Schönes in einer Partnerschaft ist, etwas, das nur diese zwei Menschen miteinander teilen sollten. So macht man das schließlich … Klar, ist ja auch die gesellschaftliche Moralvorstellung von Sex. So handhaben das eure Eltern, Freunde und euer ganzes Umfeld.

Und der Grund dafür ist für mich kulturhistorisch belegt:

Früher mussten Männer ihr Stück Land vor Nachkommen schützen. Denn wer wusste damals schon, ob das Kindchen auch wirklich aus den eigenen Lenden entsprungen ist? Niemand. Deshalb haben Männer sich den Schwachsinn mit der Monogamie ausgedacht, dass ja kein Bastard nachher das geliebte Land an sich reißen könnte. Die Lösung: Eine ehrenhafte Frau musste beim ersten Sex Jungfrau sein.

Hallo, merkt ihr noch was? Seitdem lasst ihr lieben braven Frauen euch von Männern unterdrücken. Und nicht nur das: Der Großteil ist so gebrainwashed, dass die meisten von euch sich auch noch für Monogamie aussprechen. Da wird das Schatzkistchen für den richtigen aufgespart und danach wird nur noch wohl bedacht das Kistchen geöffnet – oder eben auch nicht. Dabei haben Frauen und Männer gleichermaßen Bock auf Sex.

Nur darf lediglich eine Seite dieser Leidenschaft öffentlich nachgehen. Wenn zum Beispiel eine Frau sich durch die Gegend vögelt, ist sie was? Richtig, ne Schlampe. Für Männer ist sie eklig und eine Traumfrau ist auch was anderes. Das will nicht in meinen Kopf rein, für mich sind Menschen eklig, die sich nicht waschen, aber doch keine Frau, die ihr Sexleben genießt.

Vielfalt liegt in der Natur

Ich finde das nicht in Ordnung, denn ich hasse nichts mehr als Unterdrückung. Und Monogamie ist Unterdrückung!

Schließlich liegt Polygamie in unserer Natur. Wir Menschen lieben Vielfalt, dafür sind wir geboren. Dementsprechend leben wir nicht im Einklang mit unserer Natur, sondern lassen uns von moralischen Vorstellungen in Ketten legen. Vergessen wird dabei, dass Moral ja eigentlich nur ein Konstrukt des Intellekts ist und nicht vom natürlichen Verhalten abgeleitet wird.

Schaut doch nur mal in die Tierwelt, da werdet ihr kaum Monogamie finden, liegt ja auch nicht in deren Natur. Wenn ein Hund beispielsweise hinter jeden läufigen Hündin herläuft, ist niemand schockiert. Ist das bei Menschen auch so? Nein.

Wir unterdrücken dieses Gefühl ganz einfach und holen uns lieber im Internet zu irgendwelchen Pornos einen runter. Das Gefühl aber bleibt – lieber würden wir das physisch spüren.

Schluss mit der Monogamie-Lüge!

Deshalb muss die Gesellschaft endlich offener werden und unter diese Lüge einen Schlussstrich ziehen. Jeder Mensch in einer Partnerschaft denkt hin und wieder an Sex mit anderen, das liegt in unserer Natur. Wenn ihr euch jetzt selber einreden wollt, dass das bei euch nicht der Fall ist, dann ist euer Zugang dazu schlichtweg verschüttet. Selbstverständlich, schließlich sind wir Weltmeister darin, Dinge erklären zu wollen, statt sie endlich zu spüren.

Und der Benefit von mehr Offenheit für Polygamie liegt klar auf der Hand: Die Menschen hätten weniger schlecht laufende Beziehungen, weniger Magengeschwüre und vor allem ein glücklicheres Sexleben.

Aber habt jetzt ja keine falsche Vorstellung von mir: Ich renne nicht durch die Gegend und reibe mich den ganzen Tag an fremden Menschen. Ich bin einfach nur im Einklang mit meiner Natur und habe für mich den besten Weg gefunden, um meinen Bedürfnissen den Raum zu geben, den sie auch wirklich brauchen. Deshalb hat Monogamie erstmal keine Chance mehr bei mir.

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben