DIE WEITSICHT ALTER MÄNNER

Jörg Kopp, CSU, AfD, Europa, Zukunft

DIE WEITSICHT ALTER MÄNNER

Vor ein paar Wochen kam Markus Söder auf die „geniale“ Idee, dass in jede bayerische Behörde Kruzifixe gehören. Ich dachte – und habe gehofft –, damit wäre der CSU-Wahnsinn für dieses Jahr abgeschlossen. Aber ich habe mich offensichtlich getäuscht …

Purer Ekel

Denn die CSU lässt keine politische Debatte aus, um eindrucksvoll zu demonstrieren, dass manche alten Männer offensichtlich dazu neigen, null Weitsicht zu haben. Zu dieser Kategorie gehören für mich übrigens auch Horst Seehofer und Alexander Gauland. 

Dabei sind die Forderungen der CSU in der Flüchlingsdebatte oder der zunehmende Rechtsruck in Richtung der AfD fatal. Macht euch das mal klar: Wir reden hier über drei, vier Personen, die jeden Tag über die Grenze kommen. Der ganze Aufriss, der darum gemacht wird, ekelt mich einfach nur an!

Das Allerschlimmste an den Aussagen dieser alten Männer ist für mich, dass sie Populismus Stück für Stück gesellschaftsfähig machen. Dass die CSU mit solch einer Rhetorik einen Teil der Regierung stellt, finde ich beängstigend.

Zukunft?

Versteht mich nicht falsch: Ich habe nichts gegen konservative Werte einzuwenden, aber trotzdem sollten sich die Herren doch mal die Frage stellen, ob ihre Ideen in die heutige Zeit passen und welche politische Zukunft sie den nächsten Generationen hinterlassen.

Und auch andere aktuelle Beispiele zeigen, dass die alten Herren aus der Politik nicht die Einzigen in ihrer Generation sind, die es offensichtlich nicht schaffen zu erkennen, wie wertvoll die EU ist. 

Gewählt ist gewählt

Denn bei der Abstimmung zum Brexit stimmten hauptsächlich die Älteren für den Austritt aus der EU. Ja klar: Die jüngeren Wähler haben es verpennt, ihr Kreuz zu machen. Trotzdem haben hier vor allem die alte Frauen und Männer über die Zukunft eines ganzen Landes entschieden, die sie womöglich nur noch kurz erleben werden. 

Ich dagegen freue mich, Europäer zu sein. Und bin der Meinung, dass wir alle viel zu selten über die Vorzüge der EU sprechen. Deswegen fange ich jetzt mal damit an: 

Offene Grenzen in Europa

Ich finde es toll, dass ich die Grenze nach Holland ohne Kontrollen überqueren und dort mit meinem Geld zahlen kann. Dort treffe ich häufig Menschen, die sich nicht als Holländer, sondern als Europäer fühlen. Dieses Gemeinschaftsgefühl ist für mich unglaublich viel wert. 

Und entgegen aller Äußerungen von CSU, AfD und Co. schätze ich eine Sprache, die zeigt, dass unsere Politiker ernsthaft nach sinnvollen europäischen Lösungen suchen. Davon sind die alten Herren in der Politik im Moment noch meilenweit entfernt. Deshalb freue ich mich umso mehr über jeden, der seine Stimme erhebt. 

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben